Zwischenbericht Corona

„The New Normal“ gilt jetzt auch im Büro

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Um unsere Handlungs­fähigkeit in der Hoch­phase der Corona-Pandemie aufrecht­zu­erhalten, befand sich das komplette MAGENT Team vom 17. März 2020 an zwei Monate lang proaktiv im Homeoffice und betreute sowohl Kunden als auch Projekte vom digitalen Arbeits­platz aus – eine organisa­torisch sicher­lich heraus­fordernde Phase, die wir dank der motivierten Mitarbeit der Kolleginnen und Kollegen ohne Leistungs­verlust abschließen konnten.

Menschen mit Mundschutz

Inzwischen konnten wir wieder in unsere Räumlich­keiten zurückkehren. Denn obwohl uns das Homeoffice gezeigt hat, dass wir auch in schwierigen Situationen wie einer globalen Pandemie in der Lage sind, den erfolgreichen Betrieb sicherzu­stellen und gleich­zeitig unsere Mitarbeiter und deren Familien zu schützen, schätzen wir die Vorteile des persönlichen Zusammen­arbeitens vor Ort: kurze Entscheidungs­wege, flache Hierarchien und gemein­sames, kreatives Arbeiten entfalten sich unter den Bedingungen im Büro besonders gut. Wir haben gelernt: MAGENT ohne den kollegialen Kontakt funktioniert, macht uns aber keinen Spaß.

Das neue Normal

Gleichzeitig sind wir uns unserer Verantwortung bewusst – gemeinsames Arbeiten kann bis auf Weiteres nur unter den nötigen Sicherheits­vorkehrungen stattfinden. In den Räumlich­keiten von MAGENT hat daher „The New Normal“ – der neue Normal­zustand –Einzug gehalten. Es gilt ein umfassendes Hygiene­konzept, das u.a. die Abstandsregel von 1,5 Metern einschließt. Weiterhin werden interne Besprechungen möglichst via Telefon oder Zoom abgehalten, Kunden­termine finden nach persönlicher Absprache mit ausreichend Abstand in unseren groß­zügigen Besprechungs­räumen statt. Aus der Homeoffice-Phase haben wir uns jedoch die Flexibilität und die technischen Voraus­setzungen bewahrt, unsere Prozesse und Strukturen jederzeit auf neue Situationen in Abhängig­keit zur weiteren Entwicklung anpassen zu können.

„Wir haben frühzeitig agiert und damit rückblickend richtig gehandelt.“ sagt Christopher Lenschau, Geschäftsführer bei MAGENT. „Ein Unternehmen wie unseres lebt jedoch vor allem von den persönlichen Begegnungen unter den Kolleginnen und Kollegen. Kein Meeting-Tool ersetzt den spontanen kreativen Austausch am Küchentisch.“

Zurück